Logo der Orsingher Architekten AG, Flaach

Projektwettbewerb Erweiterung Primarschule Hirsgarten & Neubau Sporthalle, Rikon

  • Porjektwettbewerb 2012
  • Sanierung, Umbau und Erweiterung der Primarschule Hirsgarten & Neubau Sporthalle
  • Rikon, Gemeinde Zell

Die Primarschule Rikon soll saniert und mit 3 Klassenzimmern erweitert werden. Die alte am Schulhaus angebaute Turnhalle soll, erhalten bleiben, während für den Sportbetrieb eine neue Sporthalle gebaut werden soll.

Situation
Der Zugang zum L-förmigen, historischen Gebäude von 1933 führt über eine zentrale Erschliessungsachse, welche von der Hauptstrasse zum Eingang der Primarschule Hirsgarten führt. Der Treppenhausturm mit der Uhr bildet den Abschluss dieser markanten Achse. Der Schulhaustrakt liegt frontal dazu und überragt mit seiner Höhe die alte Turnhalle, links der Erschliessungsachse liegend.

Mit unserem Projekt, wollen wir diese Aspekte der ursprünglichen Schulanlage beibehalten und das historische Gebäude in seiner Wichtigkeit noch verstärken. Mit der neuen Sporthalle wird die L-förmige Schulanlage zu einem U-förmigen Ensemble ergänzt. Pausen- und Sportplatz werden somit umschlossen, an dem Ort, wo bereits 1933 die Spielwiese angeordnet war.

 

Neubau Sporthalle
Der Neubau setzt sich vom bestehenden Schulhaus als eigenständiges Gebäude klar ab und ist um eine Geschosshöhe in den Boden versetzt, womit die Neue Sporthalle etwa so hoch wird, wie die gegenüberliegende alte Turnhalle.

Im Neubau befindet sich neben der Sporthalle und allen nötigen Nebenräumen auch ein Klassenzimmer. Durch einen verglasten Zwischenbau wird das neue Gebäude mit dem bestehenden Schulhaus verbunden, wobei die gesamte Primarschule durch den Innenraum erschlossen werden kann. In diesem Gebäude wird zwischen Klassenzimmer und Sporthalle auch ein überdeckter Pausenplatz integriert.

 

Umnutzung der alten Turnhalle & Sanierung Schulhaus
Die alte Turnhalle soll, wie es auch von der Gemeinde gewünscht wurde, äusserlich und innerlich erhalten bleiben. Ins Innere wird ein „Haus im Haus“ hinein gestellt, dieses ist von der äusseren Hülle rundum getrennt und könnte nach Wunsch später auch wieder einfach ausgebaut werden. Darin platziert sind zwei doppelgeschossige Klassenzimmer. Der Galerieteil der Schulzimmer ist für den Frontalunterricht vorgesehen und bietet Platz für 25 Schüler. Der untere Bereich dient für Gruppenarbeit sowie für selbstständiges Arbeiten, oder als Computer- und Leseecke. Auch Situationen mit zwei Lehrpersonen oder die Förderung einzelner Schüler sind darin gut denkbar. Diese doppelgeschossigen Klassenzimmer sollen den modernen Schulunterricht unterstützen.

Das „Haus im Haus“, also die innere Hülle bildet die neue thermische Trennung und kann auf die gewünschte Raumtemperatur geheizt werden, während die im Zwischenraum liegende Garderobe / Erschliessung mit den bestehenden Heizungsröhren nur temperiert wird.
Das Schulhaus wird wärmetechnisch und bezüglich Haustechnik saniert und erneuert und es wird neu ein Lift eingebaut um das Gebäude rollstuhlgängig zu machen.

 

Umgebung
Das Projekt bringt Ordnung und Klarheit ins Schulgelände, welches im Laufe der Jahre mehrere kleinere Änderungen erfahren hat. „Aufgeräumt“ wird zum Beispiel auch der Lehrerparkplatz, dieser wird mehr vom Schulhaus weiter weggelegt. Das kleine am Rande der Schulanlage gelegene Gebäude des alten Kindergartens soll mit minimalem Aufwand saniert werden, für die ausserschulischen Aktivitäten, sowie die Schulsozialarbeit.